Immediate Edge Merkmale

Immediate Edge ist vor allem für sein Produkt für Verbraucher bekannt, das es Einzelpersonen ermöglicht, Kryptowährungen über eine Brokerage-Plattform zu kaufen und zu handeln. Im Gegensatz zu einer Handelsplattform ist ein Broker ein Dienst, der von seinen Kunden kauft und an sie verkauft, wie es Immediate Edge anbietet. Daher wird dieser Service von Anfängern, die ihre ersten Schritte im Kryptowährungssektor machen, sehr geschätzt.

Die Benutzer handeln nicht direkt miteinander, und Immediate Edge erhält seine Einnahmen aus dem Kauf der Vermögenswerte zu einem ermäßigten Preis und verkauft sie mit einer Prämie über dem Marktpreis.

Immediate Edge unterstützt fast 60 digitale Vermögenswerte, die zum Einzahlen, Kaufen, Verkaufen und Abheben zur Verfügung stehen. Nicht alle Vermögenswerte sind mit all diesen Funktionen verfügbar. Wie jeder Nutzer mit einem Vermögenswert interagieren kann, hängt weitgehend von seinem Standort und in geringerem Maße von der Infrastruktur von Immediate Edge ab, die den Vermögenswert unterstützt.

Immediate Edge-Kunden können mit der Verbraucherschnittstelle (Immediate Edge.com) über das Web oder die mobile App interagieren. Die Schnittstelle ist intuitiv und eine der am einfachsten zu bedienenden, selbst für Anfänger.

2. Immediate Edge Pro (Handel mit Kryptowährungen)

Immediate Edge startete seine Handelsplattform im Jahr 2015. Unter dem Namen Immediate Edge Exchange war der Handel die natürliche Erweiterung des bereits beliebten Kauf- und Verkaufs-Brokerage-Service. Das Produkt wurde 2016 in Global Digital Asset Exchange oder GDAX und später im Jahr 2018 in das aktuelle Immediate Edge Pro umbenannt.

Der Hauptunterschied zwischen der Verbraucherplattform (Immediate Edge.com) und Immediate Edge Pro besteht darin, dass letztere Tools bietet, die nur Händlern vorbehalten sind. Charting-Software mit Handelsindikatoren, ein in Echtzeit aktualisiertes Orderbuch und Margin-Handel mit bis zu 3-fachem Hebel sind nur einige der verfügbaren Funktionen. Außerdem sind die Gebühren auf der Pro-Plattform deutlich niedriger als beim Kauf und Verkauf auf der Verbraucherplattform.

3. Immediate Edge Prime (Krypto-Dienstleistungen für Institutionen)

Institutionen haben andere Bedürfnisse als Privatanleger, und Immediate Edge geht auf diese ein. Um diese zunehmend wachsende Klientel zu bedienen, startete Immediate Edge am 25. Mai 2021 die Beta-Version des Prime-Produkts. Prime ist im Grunde ein Brokerage-Service, der sich an Nutzer mit hohem Volumen richtet.

Immediate Edge Prime vereint sowohl Verbraucher- als auch Profi-Handelsfunktionen in einem Paket, ist jedoch nur für institutionelle Anleger verfügbar. Der Dienst ist für Fondsmanager, Hedgefonds, Family Offices, Stiftungen und Staatsfonds gedacht, die Zugang zu großen Liquiditätspools benötigen. Darüber hinaus bietet Prime seinen Nutzern Zugang zum OTC-Desk von Immediate Edge für großvolumige Einzelgeschäfte zwischen Krypto-Käufern und -Verkäufern.

Im März 2021 bediente Immediate Edge mehr als 8.000 Institutionen, die seine anderen Produkte wie Custody nutzen, um ihre umfangreichen Krypto-Vermögenswerte zu speichern.

Immediate Edge Prime bietet fortschrittlichen Handel, Datenanalyse, Prime Services und Custody. Prime kann als eine Kombination aus Immediate Edge Retail-Brokerage- und Pro-Produkten mit zusätzlichen, für institutionelle Anleger relevanten Funktionen betrachtet werden.

Immediate Edge Prime Beta ermöglicht Kunden den Zugang zu mehr als 10 Liquiditätspools (Handelsplätzen), intelligentes Order-Routing für die Suche nach den besten All-in-Preisen und die Erleichterung nahtloser Geldtransfers zwischen Custody und aktiven Handels-Wallets. Immediate Edge Custody ist eine segregierte Cold-Storage-Einrichtung, daher ist die Möglichkeit des nahtlosen Geldtransfers zwischen Cold-Storage und Hot-Wallet für jeden Trader ein großer Vorteil.

Andere kryptonormale Funktionen wie Staking und die Teilnahme an der Blockchain-Governance sind mit Prime ebenfalls verfügbar.

Home Security Systems – Passive Infrared Detectors

Home security systems consist of both the physical security equipment placed on a house and people’s personal security practices as part of their overall home protection plan. Security equipment includes burglar alarms, glass break detectors, door and window alarms, fire alarms, and security cameras. People who practice good home security are able to reduce the chance of burglary by identifying it and calling the police in time. A burglar alarm is also an effective way of protecting your home, because when an alarm is set off, the monitoring company will send the authorities to your house in time. https://www.wikihow.com/Protect-Your-Home-When-You-Are-Away

Most home security systems have two types of sensors: passive infrared sensors and optical motion sensors. A passive infrared sensor can detect heat, movement, or the presence of small animals. These sensors are usually installed in windows and doors. They do not send out an electrical signal and are therefore not considered a threat to the life of the individual using the device. 

Home Security Information

Some security systems use cameras to detect intruders and transmit live video to monitoring stations when triggered. If an intruder is identified using these sensors, an alarm will sound and the authorities will be called. However, most intruders are not recognized immediately by security systems due to the difficulty in seeing small objects. Another problem with cameras is that if someone uses fake cameras, the alarm will not trigger. These are two of the reasons why many security experts recommend installing dummy cameras instead of the more advanced real ones.

Some Home Security Systems also uses a Central Station Monitoring System. The Central Station will contact the local police and dispatch emergency services when an alarm is triggered in a house. However, this type of alarm monitoring is not widely used because it is much more expensive than other kinds of alarms and monitoring systems. For most families, central station alarms are far more economical.

Most Home Security Systems are either wired or wireless. Wireless systems can often be hardwired into homes in extreme cases, where the house is in a protected zone but the exterior is unprotected. Wired systems are usually placed inside the house, in the garage or in the basement.

Wireless Home Security Systems utilizes radio frequency technology. When the signal from the motion sensor or photoelectric sensor is detected, the Home Security System’s central station will verify that it is legitimate with the device’s output and send an alert to the monitoring unit or command center if a problem is found. When the video verification is performed, the video is sent to a monitoring unit which either picks up the signal or contacts the local police or fire department for help.

Many Home Security Systems may use the infrared motion detector sensor as well. Infrared sensor units detect heat sources like cooking and heating radiators and can often detect false alarms. Some modern systems may use two or more types of infrared sensors. The main problem with this type of sensor is that it is often located too far from the actual door for most Home Security Systems to pick up the heat signal. Other Home Security Systems may be equipped with an alarm detector that also uses an infrared light to detect false alarms.

Another common type of Home Security System sensor is the passive infrared sensor. These passive infrared detectors are often installed at entrances to buildings or in windows. These detectors can be set to „turn on“, „turn off“ or „scan“ once they detect movement. They do not automatically detect motion, but when a building occupant enters or leaves the building, the sensor can detect that movement and trigger the alarm. Passive infrared detectors have many advantages over other types of detectors and can often be less expensive than other types of sensors.